Wie können Sie die Trinkbarkeit Ihres Leitungswassers verbessern?

Vor einiger Zeit war gefiltertes Leitungswasser ein Luxus für die Oberschicht. Heutzutage ist es ein Accessoire, denn unser Wasser ist mit einer Vielzahl von Schadstoffen belastet, die seine Trinkbarkeit stark beeinträchtigen. Abgesehen davon ist ein Wasserfilter auf jeden Fall eine Investition, mit der Sie langfristig Geld sparen können.

Was enthält Ihr Leitungswasser?

Ihr Leitungs- und Brunnenwasser scheint wahrscheinlich völlig in Ordnung zu sein, doch der Grad der Verunreinigung könnte höher sein, als Sie annehmen. Flüsse und Seen gehören oft zu den besten natürlichen Wasserressourcen, aber sie werden dennoch durch Fabriken und sauren Regen verschmutzt. Nicht alle diese Verunreinigungen sind vom Menschen verursacht; einige haben natürliche Ursachen. Auch natürliche Mineralien wie Kalzium und Magnesium können Ihr Wasser belasten. All diese Faktoren veranlassen Hausbesitzer, sich zunehmend für Wasseraufbereitungsfilter zu entscheiden. 

Wie sieht es bei Ihnen aus? Wissen Sie tatsächlich, was in Ihrem Wasser ist? Lassen Sie uns ein paar der ungewöhnlichen Besucher kennenlernen, die Sie vielleicht regelmässig zu sich nehmen.

Pestizide, Herbizide und Biozide

Um die Obst- und Gemüseproduktion aufrechtzuerhalten, setzt die Landwirtschaft Pestizide gegen unerwünschte Pflanzen, Krankheiten, Pilze und andere Schädlinge ein. Einige dieser Mittel gelangen über Abwässer, Regenwasser oder Wasserläufe in die Umwelt und werden von Menschen über Lebensmittel und Trinkwasser aufgenommen. Die Verschmutzung des Süsswassers durch landwirtschaftliche Pestizide ist das Hauptproblem der Schweiz. Verschiedene Experten stufen Pestizide daher als die derzeit grösste Bedrohung für die Wasserqualität ein. Zu den gesundheitlichen Beschwerden gehören Hautreizungen, Hormonveränderungen und ein erhöhtes Krebsrisiko.

Nitrate

Nitrat wird hauptsächlich zur Düngung von Pflanzen verwendet. Laut BAFU „ist die Wasserqualität in der Schweiz das grösste Problem, da sie durch landwirtschaftliche Düngemittel und Abfälle aus der Viehzucht verunreinigt ist.“ Vor allem kleine Gewässer sind davon betroffen. Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften warnt über die EU vor den möglichen Gesundheitsrisiken, die mit hohen Nitratanteilen im Trinkwasser verbunden sind. Verzehrtes Nitrat reagiert mit Verbindungen im Magen und bildet Produkte, die sich als krebserregend erwiesen haben.

Schwermetalle 

Giftige Legierungen wie Kupfer und Blei sind im Leitungswasser weit verbreitet und können Ihre Gesundheit schädigen, selbst in geringen Dosen. Sie lösen sich leicht in Wasser, so dass die Korrosion von Haushaltsinstallationen und die Erosion natürlicher Ablagerungen die Hauptursache für die Schwermetallbelastung des öffentlichen Trinkwassers sind. Das Vorhandensein dieser Metalle im Trinkwasser kann eine Reihe von Gesundheitsschäden wie Bluthochdruck, Fruchtbarkeitsstörungen, Nierenprobleme, Gehirnschäden und Fehlgeburten verursachen. 

Bakterien und Chlor

Im Trinkwasser finden Sie eine Fülle von Bakterien, von denen die meisten harmlos sind oder bereits herausgefiltert wurden, bevor sie Ihren Wasserhahn erreichen. Einige von ihnen sind jedoch immer noch vorhanden. Deshalb verwenden die meisten Städte Chlor, um das Wasser zu behandeln und Bakterien abzutöten, die beispielsweise die Legionärskrankheit verursachen. Chlor selbst hat jedoch einige ungesunde Eigenschaften und kann sowohl durch körperlichen Verzehr als auch über die Haut beim Baden aufgenommen werden. Wenn Sie regelmässig Chlor ausgesetzt sind, kann es Ihre Haut, Augen und Nase stark reizen und Ihre Darmflora beeinträchtigen.

Pharmazeutika

Diese umfassen eine breite Palette synthetischer Chemikalien, die in verschreibungspflichtigen, therapeutischen und tierärztlichen Medikamenten enthalten sind. Sie gelangen häufig durch schlecht kontrollierte Produktionsanlagen und unsachgemässe Entsorgung in den Wasserstrom. In der Schweiz wurden beispielsweise im Jahr 2020 rund 29 Tonnen Antibiotika im Bereich der Veterinärmedizin verkauft und rund 40 Tonnen wurden in den letzten 10 Jahren in der Humanmedizin eingesetzt. Aufgrund des hohen Einsatzes von Antibiotika und ihres Vorkommens im Trinkwasser entwickeln sich schnell Resistenzen gegen diese Wirkstoffe, was als ernstes Problem angesehen wird.

Hartes Wasser

Hartes Wasser ist eine andere Art zu sagen, dass Ihr Trinkwasser einen hohen Mineralgehalt hat, der hauptsächlich aus Kalzium und Magnesium besteht. Es kann Ihre Energierechnung erheblich in die Höhe treiben und ist auch nicht besonders gut für Ihre Haut- und Haarpflege, da es beides austrocknen und Reizungen verursachen kann.

Ziehen Sie den Einbau eines Wasserfilters in Betracht

Wie Sie sehen, enthält unser Leitungswasser immer noch eine Menge potenziell gefährlicher Stoffe. Wenn Sie einen Wasseraufbereiter installieren, filtern Sie den grössten Teil des Schmutzes, der Chemikalien und anderer Schadstoffe aus Ihrem Leitungswasser.
Auf diese Weise werden unerwünschte Geschmacksstoffe und unangenehme Gerüche beseitigt und die Trinkbarkeit des Wassers insgesamt verbessert.

Wie funktioniert er?

Ein Wasserfilter dient als physische Barriere, die Verunreinigungen zurückhält und so das Wasser reinigt. Es gibt verschiedene Arten von Filtern, je nachdem, wofür das gefilterte Wasser verwendet wird. 

  • Ein Sedimentfilter lässt das Wasser durch eine oder mehrere Schichten von Sedimenten hindurch; er wird daher auch als Absetzfilter bezeichnet. Diese Art von Wasserreiniger ahmt die Wasserfilterung nach, die bereits in der Natur mit verschiedenen Gesteinsarten stattfindet. Ein Sedimentfilter entfernt hauptsächlich grobe Verunreinigungen aus dem Wasser, nicht aber die mikroskopisch kleinen Partikel, die bereits im Wasser gelöst sind.
  • Kohle ist für ihre Fähigkeit bekannt, andere Stoffe zu binden und wird daher ebenfalls zur Filtration verwendet. Ein Aktivkohlefilter verwendet speziell behandelte Kohle,
    die grosse Mengen von Stoffen aus Ihrem Leitungswasser beseitigen kann. 
  • Bei der Umkehrosmose gibt es zusätzliche Filter. Der Primärfilter entfernt Sand und Metallpartikel aus dem Wasser, während der Sekundärfilter kleine Verunreinigungen wie Bakterien entfernt. Die Umkehrosmose entfernt alle Mineralien aus dem Wasser.

Warum brauche ich das?

Zunächst einmal: Ein Wasserfilter entfernt Gerüche und geschmacksstörende Substanzen sowie gefährliche Verunreinigungen aus Ihrem Trinkwasser. Die meisten der Stoffe, über die wir bereits gesprochen haben, werden bei der Wasseraufbereitung entfernt, wodurch das Wasser gesünder und sicherer wird.

Gereinigtes Wasser ist weicher und reiner im Geschmack. In den meisten Fällen entfällt dadurch die Notwendigkeit, Wasser in Flaschen zu kaufen. Das ist nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch viel billiger! Ausserdem haben Sie nicht immer einen Haufen leerer Plastikflaschen um sich. Mit gefiltertem Wasser lassen sich auch köstlicherer Kaffee und Tee zubereiten. 

Es ist auch besser, für kleine Haushaltsgeräte wie Wasserkocher, Kaffeemaschinen und Bügeleisen gefiltertes Wasser zu verwenden. Da das Wasser weniger Kalk enthält, bauen sich auch weniger Kalkablagerungen in den Geräten auf, so dass diese länger funktionstüchtig bleiben. Das wirkt sich auch auf Ihre Energierechnung aus, und zwar auf eine positive Weise. Das können wir heutzutage alle gebrauchen.

Können Sie es nicht erwarten, sauberes, frisches Wasser direkt aus dem Hahn zu geniessen? Dann sollten Sie wirklich über die Installation eines Wasserfilters in Ihrem Haus nachdenken. Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 5 % Rabatt auf Ihren ersten Einkauf bei Aquamarket. Sehen Sie sich unsere brandneue Website an und entdecken Sie unser Angebot an einfach zu installierenden Wasserfiltern und Spendern.

Schreibe einen Kommentar